Wayne hat einen runtastischen Lauf absolviert

2

Vielleicht liegt es am Alter oder am Zeitgeist, aber in den letzten Jahren scheint jeder pausenlos zu laufen, wandern oder mit dem Rad zu fahren. Die Timelines sämtlicher sozialer Netze quellen über von runtastischen Läufen und Nike+ – Fuel. Das alles freut die Krankenkassen, natürlich die Sportindustrie und nicht zuletzt die Betreiber der unterschiedlichen Portale.

Die fröhlichen Datensammler und der Zahlen-Nerd

2014-03-13 09.36.33Ich persönlich benutze Sie ja auch alle; beim Laufen hängt die Nike+ – Uhr am Arm und der passende Sensor im Laufschuh, das Smartphone mit Runtastic-Tracking hängt am Arm. In der Radhalterung am Mountainbike klemmt auch immer das Telefon um Kilometer, Durchschnittstempo und absolvierte Höhenmeter zu erfassen. Ich bin ein Daten-Junkie, von daher wahrscheinlich als IT-ler im richtien Job, und für mich gehört es zur Belohnung, nach dem Schwitzen die Zeiten, Graphen und hoffentlich neuen Rekorde anzuschauen. Evtl. fehlerhafte Tracks korrigere ich zur Not sogar per Hand im Texteditor, um meine Statistiken nicht zu versauen.

Es ist ein wenig wie bei Wirtschaftssimulationen am PC, da konnte ich mich früher auch an den verschiedenen Statistiken und Zahlen ergötzen, das war im Prinzip wichtiger als das Gewusel der Spielfiguren, und auch als Geocacher hab ich definitiv häufiger als ich zugegeben hätte Fund-Statistiken geblättert, und dabei manchmal mehr Spaß gehabt als beim Herumirren im Wald.

Motivationskiller Vergleich

Was mich stört an der Sache, und sicherlich eine rein subjektive ist, ist das ständige Geteile dieser Informationen. Für mich, als leider sehr kompetativ eingestellten Menschen, gibt es nämlich im Prinzip nur Nachteile, die ich aus diesen Informationen ziehen kann;

Entweder der oder die andere macht mehr, ist schneller, fährt die höheren Berge hoch und kann sich generell viel besser Aufraffen. Das killt meine Motivation, im Speziellen wenn ich noch weit von dem entfernt bin, was der andere schafft. Es mag da Menschen geben die anders ticken, aber für mich persönlich gibt es weniger demotivierendes, als zu sehen dass das unter Qualen errungene Erfolgserlebnis ein Fliegenschiß gegen das ist was der andere leistet.

Der umgekehrte Fall, als ich bin viel besser, schneller, motivierter, etc. ist aber ebenfalls nicht sonderlich toll, denn das ist sowohl für den anderen scheiße (siehe Punkt 1), als auch für mich selbst, denn die Erkenntnis gut zu sein, im schlimmsten Fall schwarz auf weiß, fördert nicht unbedingt den Willen sich zu quälen.

Ich will nicht mit euch befreundet sein

Bitte vergebt mir wenn ich eure Freundschaftsanfragen bei Strava, Runtastic, Nike+, etc. konsequent ablehne, ich will mir nicht selbst den Spaß nehmen, und nur mir gegenüber rechtfertigen wenn ich doch lieber auf der Couch liegen bleibe. Die Statisik bestraft mich bereits genug.

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

2 Bemerkungen

  1. Jan sagt

    Bei Facebook und Twitter stehen die entsprechenden Services bei mir schon lange auf der Blockliste. Und auch wenn ich als (sozialwissenschaftlicher) Statistikjunkie gerne so ziemlich alles auswerte … unterm Strich ist mir das einfach zuviel Technik. Mich lässt das Gefühl nicht los, dass eine ganze Reihe Leute nur noch Sport machen, um einen Vorwand für den Kauf eigentlich absolut sinnloser Gadgets zu haben.

    Aber jenseits dessen, warum installierst du dir nicht einfach Runalyze?

    1. Michael sagt

      Runalyze fand ich irgendwie doof, hab das mal getestet. Ich mag die Portale ja, die machen ihren Job schon gut, nur die social-Komponente stört mich.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: