Garmin Edge 25 – Erste Eindrücke

8

TechnikToolsVor ein paar Tagen habe ich zugeschlagen, und mir den Kleinsten aus der Garmin Edge – Serie gegönnt.

Es gibt  zwar unterhalb des Edge 25 noch den Edge 20, dieser ist nahezu baugleich, hat aber kein ANT+ und ist damit für mich nicht interessant. Warum das so ist, erläutere ich weiter unten genauer.

Da ist das Ding!

Letzte Woche schälte ich das Spielzeug aus der Packstation und am Wochenende konnte ich den Kleinen bei zwei Ausfahrten dann endlich mal ein wenig testen.

DSC_0510Der Edge ist wirklich klein. Ich hatte ihn bisher nur auf Fotos gesehen, und kannte natürlich die Maße, aber so in echt war das trotzdem ein Aha-Erlebnis. Das Gerät ist in etwa so groß wie mein alter Sigma-Fahrrad-Tacho, nur ohne das Kabelgewirr. Das Thema Kabel beim Edge beschränkt sich auf ein proprietäres Lade/Sync-Kabel, welches an das Gerät angeklippt wird. Andere Anschlüsse hat der Knirps nicht.

Nach dem Auspacken werden zunächst die Grundeinstellungen vorgenommen, was aber schnell erledigt ist. Die Steuerung mittels der 4 Knöpfe ist selbsterklärend und ohne Blick ins Handbuch zu erledigen. Die Menüs sind übersichtlich und aufgeräumt.

Das erste (und noch bestehende) Problem war die Kopplung mit meinem Sony Xperia. Die Geräte fanden zwar einander , jedoch brach die Verbindung dann bei der eigentlichen Synchronisation ab. Nach Neustart des Handys war eine Verbindung dann laut App zwar möglich, allerdings war der einzige Unterschied die Anzeige selbst – Eine Übertragung von Daten passierte nicht.

Das Problem lies sich auch im Nachhinein nicht lösen, so dass ich die Mobile-Sync-Funktionen bisher nicht testen konnte. Da mein Handy in letzter Zeit aber nicht nur an dieser Stelle nicht wie gewohnt reagiert, ist es durchaus möglich dass das Problem hier liegt

 Warum ein neues GPS-Gerät ?

Bevor ich zu meinen Erfahrungen „im Wald“ komme, erläutere ich kurz warum ich mich überhaupt für das Gerät entschieden habe.

lux_am_bikeIch bin mit meinem Falk Lux eigentlich zufrieden. Es navigiert zuverlässig, zeichnet genau auf und ist dank Verwendung normaler AA-Akkus und Datenaustausch via USB erfreulich unkompliziert. Da es mich schon seit intensiven Geocaching-Zeiten begleitet sind wir auch quasi schon so etwas wie alte Freunde.

Zwei Dinge störten mich allerdings schon immer an dem Gerät:

1) Das Lux ist ein amtlicher Trümmer

Das Lux ist kein Leichtgewicht, dafür aber wie oben erwähnt mit „normalen“ Batterien/Akkus zu betreiben und nahezu unverwüstlich. Bisher hat es zumindest alle Stürze deutlich besser weggesteckt als z.B. mein Schlüsselbein 😉

Bei 90% meiner Touren brauche ich aber lediglich einen erweiterten „Tacho“ mit Strava-Exportfunktion. Dafür ist der Lux dann aber doch eindeutig zu groß und auch zu schwer.

2) Das Lux hat keine „Sport-“ Funktionen

Das Lux ist halt primär ein Navi, kein Trainingspartner. Du das Fehlen von Drahtlosen Schnittstellen fehlt komplett die Möglichkeit externe Geräte anzubinden, was die Verwendung von Herzfrequenz-, Geschwindigkeits- oder anderen Sensoren schlichtweg nicht möglich macht.
Ich bin zwar generell kein großer Freund von HF-Gurten, die Verwendung meines Polar-Bluetooth-Gurts, den ich früher mit dem Smartphone gekoppelt habe, hat sich auch sehr in Grenzen gehalten. Ab- und zu würde ich diese Funktion aber doch gern nutzen, oder zumindest die Möglichkeit dazu haben.

Beide Punkte sind für mich allerdings nie so störend gewesen, dass ich das Gerät, mit dem eigentlich top zufrieden bin, für viel Geld gegen ein anderes austauschen wollte und viele der „vernünftigen“ Geräte sind für den Luxus „Zweitgerät“ einfach zu teuer.

 

Warum das Edge 25?

Das Edge 25 war mit einem Preis von knapp 100€ im Angebot, seiner kompakten Bauart und den ANT+ – Funktionen genau was ich gesucht habe.

Bei der Vor-Recherche fand ich allerdings zwei Punkte die mich grübeln ließen;

1) Kein direkter GPX-Export, nur via Garmin Connect

Zuerst war das für mich ein KO-Kriterium, allerdings lässt sich dieser Umstand verschmerzen, da ich mit den Edge-getrackten Touren eh nichts anderes plane als die Synchronistation mit Strava, was per Garmin-Connect hervorragend funktioniert.
Bleibt nur zu hoffen dass sich nicht eines schönen Tages jemand ausdenkt diese Verbindung zu kappen und/oder zahlungspflichtig zu machen.

2) Kein barometrischer Höhenmesser

In den Foren oft der größte Kritikpunkt, für mich nicht so schlimm. Meine Beine tracken die hm auch ganz gut 😉

 

Und, wie war’s jetzt?

Beim ersten Start war ich irritiert, alle meine Einstellungen waren weg. Scheinbar waren diverse Handy-Sync-Versuche, Garmin Connect-Einstellungen und manuelle Settings am Gerät ein wenig zuviel. Nach manueller Korrektur war aber alles gut und auch nach Sync war bei der zweiten Tour immer noch alles wie erwartet.

edge_am_bike

Das Finden der Satelliten hat das Gerät locker auf dem Fußweg von der Haustür zum Radschuppen erledigt, passiert also sehr fix.

Mein Eindruck unterwegs war auch total positiv. Die einfache aber effektive und bewährte Garmin-Halterung (von der 3 Exemplare in der Packung waren) hält bombenfest. Mein Vorbau ist zu kurz um das Edge dort zu montieren, dank des geringen Gewichts ist die Befestigung am Lenker aber auch absolut kein Thema. Die Bedienung war auch mit den dicken Winter-Handschuhen problemlos möglich.

DatenfelderDie Lesbarkeit war top, zum Anzeigen von 3 Zahlen ist das Display definitiv ausreichend, und mehr brauche ich auch nicht.

Es lassen sich übrigens 2 Ansichten mit jeweils 3 Feldern (siehe links) konfigurieren. Leider lässt sich die Uhrzeit nicht auswählen, was für mich interessant gewesen wäre, so bleibt nur das Rechnen anhand der Dauer (=Zeit) oder das Umschalten zur Uhrzeit unterwegs.

Die Aufnahme des Tracks war auch im Wald und bei bedecktem Himmel gut, es gab keine Lücken oder irgendwelche Ausreißer.

Rein technisch kann das Gerät auch zum Nachfahren von Routen verwendet werden. Da ich diese Funktion nicht nutzen werde, habe ich sie auch nicht ausprobiert. Für die Navigation ist mein Lux mit seinem großen farbigen Display doch deutlich besser geeignet.

 

Fazit

Ich bin zufrieden. Das Gerät füllt genau die Lücke die mein Lux offen lässt, und verrichtet seinen Job in Hinblick auf die Dinge die ich testen konnte sehr gut.

ANT+ und die Kopplung mit dem Smartphone werde ich noich testen und dann darüber berichten.

 

[UPDATE 14-03-2016]

Mobile-Sync inkl. Notifications funktioniert jetzt, auch wenn ich nicht weiß warum…

P.S.: Ich habe wahrscheinlich Einiges noch vergessen, da verweise ich an die Kommentarfunktion. Fragen gerne dort hinterlassen!

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

8 Bemerkungen

  1. Daniel sagt

    Spannendes Gerät für den „GPS-Einsteiger“ wie ich finde.
    Wie viel Akkulaufzeit hat denn der Edge 25? Mein 510er ist da recht genügsam wenn man BT-Sync und GLONASS ausschaltet.

    1. Micha sagt

      Für Einsteiger finde ich das Gerät zu klein. Grade da will man vielleicht mal den ein oder anderen Track nachfahren.

      Da kann ich leider noch nichts zu sagen, ich hatte am WE nur Zeit für zwei kurze Ausfahrten von jeweils unter 2 Stunden. Angegeben sind glaub ich um die 10 Stunden, und wenn man den Foren glauben kann wird das auch erreicht.

  2. Thorsten sagt

    Zu deinen Bedenken von dem reinen GPX-Export:
    Ich liebe die automatische Push-Funktion von Garmin Connect zu Strava. Falls jemand diese Verbindung – wie du nicht hoffst – kappen oder kostenpflichtig machen sollte, dann hast du in GC immer noch die Möglichkeit eines GPX-Exportes aus Garmin Connect.
    Und falls das auch nicht mehr funktionieren sollte, ich beschäftige mich ja gerade viel mit dem FIT-Dateisystem und bastel auch gerade einen entsprechenden .fit -> .gpx Converter.

    Was du nicht beschrieben hast, mich aber interessiert:
    Wie ist denn die reine Geschwindigkeitsanzeige via GPS? Ich kenn es noch vom Tracking mit dem Handy, da war es etwas träge und hat auch öfters mal etwas gesprungen oder es waren bei konstanter Fahrweise auch Schwankungen von bis zu 5km/h im Gegensatz zu meinem Sigma-Tacho.

    Die Größe scheint wirklich genial, fehlt das Armband und du kannst den als Uhr tragen. Ich glaub der würde sich auch auf einer Gravity Cap von K-Edge anstatt des Ahead-Deckels gut machen…

    1. Micha sagt

      Ich bin gespannt FIT2PGX. Hatte mich schon gefragt was du mit den .fit-Daten vorhast.

      Ach stimmt, die Geschwindigkeitsfrage; Da kann ich leider nichts zu sagen, da ich die Geschwindigkeit nicht anzeige bei der Fahrt.
      Ich teste das mal bei Gelegenheit.

      1. Thorsten sagt

        Korrekt, die Domain fit2gpx.de ist schon registriert 🙂 Ich hab da so ein Multiupload per Drag&Drop und anschließender Download als zip im Kopf. Aber das ist ja ein anderes Thema. Prinzipiell wollte ich eigentlich nur mal die fit-Dateien auszulesen u irgendwie anders mit den Daten arbeiten zu können, ohne auf Garmin Software angewiesen zu sein.

        Geschwindigkeit wird überbewertet, stimmt 🙂

  3. timbuktu sagt

    Ich habe den Edge 20 (ANT+ und Smartphone-Kopplung kann ich drauf verzichten), ebenfalls als Zweitgerät, wenn ich kein Navi brauche. Früher hatte ich da auch einfach nur meinen Sigma Tacho am Fahrrad, aber bei mittlerweile 3 Fahrrädern und 5 Laufradsätzen war mir das zu umständlich mit den Kabeln und Sensoren…

    Ich habe das Teil jetzt ein knappes halbes Jahr im Einsatz und bin absolut zufrieden. Was mich stört: Start ist erst möglich wenn ein GPS-Signal gefunden wurde. Und nach längerer Pause (> 1 Woche) dauerte die GPS-Suche recht lange, ist aber eigentlich kein Problem, weil das Gerät fast täglich im Einsatz ist.

    Wegen der Uhrzeit musst du mal gucken, das geht bei mir, ich habe folgende Seiten, die abwechselnd eingeblendet werden:

    Fahrzeit
    Strecke
    Geschwindigkeit

    Höhenmeter
    Durchschnittsgeschwindigkeit

    Differenz zum Ziel

    Uhrzeit

    1. Micha sagt

      Cool, danke für den Hinweis mit der Uhrzeit!

  4. Wahoo ELEMNT – BellCreekBiking

    […] Seit ein paar Wochen bin ich Besitzer eines Wahoo ELEMNT, der meine Falk Geräte (Lux & Tiger) beerben sollte und wohl auch bald meinen Garmin Edge 25. […]

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: