Wahoo ELEMNT – Erfahrungsbericht

6

Seit ein paar Wochen bin ich Besitzer eines Wahoo ELEMNT, der meine Falk Geräte (Lux & Tiger) beerben sollte und wohl auch bald meinen Garmin Edge 25.

Vor einiger Zeit wurde der ELEMNT bei mtb-news besprochen, und obwohl ich den Artikel zunächst nur per Smartphone an der roten Ampel durchscrollte, hat mich das Design direkt angesprochen und der Artikel wanderte in die Browserfavoriten. Als ich mich später noch genauer eingelesen habe, bekam der positive visuelle Ersteindruck noch mit Fakten untermauerte Reize zur Seite gestellt.

Ein Gerät das nicht das x-te eigene Ökosystem bedient, sondern Schnittstellen zu den wichtigsten Portalen bietet, sowohl was den Export der Aktivitäten als auch den Import erstellter Routen angeht. Ich persönlich benutze zur Planung von Routen hauptsächlich GPSies, Strava und Komoot. Von GPSies kommen die GPS-Daten per Smartphone auf den ELEMNT, einfach in der runterladen und via “Teilen”-Funktion an die App schicken. Bei Strava und Kommot synchronisiert der ELEMNT über das integrierte WLAN die dort erstellten Routen direkt. Im Büro schnell die letzten Klicks zum Tunen der Feierabendrunde machen, und zu Hause direkt los, kein Problem.

Navigation

Die Navigation selbst erfolgt erfreulich unkompliziert, eine gestrichelte Linie zeigt die Route, eine durchgezogene Linie die gefahrene Strecke. Ein cooles Feature ist die LED-Leiste über dem Display, die im Navigationsmodus ein Lauflicht in Abbiegerichtung anzeigt, so dass man schon im Augenwinkel sieht wie es weiter geht.

Da der ELEMNT kein Farbdisplay besitzt muss viel mit Mustern (getrichelt, durchgezogen) gearbeitet werden, was aber in der Praxis gut funktioniert. Ableseprobleme habe ich nur feststellen können, wenn ein engmaschiges Wegenetz, eine gefahrene Strecke und noch eine überlagernde Route zusammenkommen. Hier muss evtl. mal rausgezoomt werden um wieder Überblick zu erhalten.

Für aktive Kartenarbeit ist der ELEMNT allerdings schon wegen der eingeschränkten Bedienung mangels Touchscreen nicht die richtige Wahl. Die Karten werden zentral gepflegt und basieren auf OSM. Zumindest in meiner Gegend ist fast jeder kleine Pfad auch enthalten, das mag aber woanders nicht der Fall sein. Dieser Punkt war beim Test damals beim GPSRadler einer der Kritikpunkte am ELEMNT.

Wo wir grade bei Kritik sind, die fehlende Navigationsmöglichkeit ist für viele bestimmt ein Argument gegen das Gerät. Von Haus aus kann der ELEMNT nicht navigieren, kennt weder POIs noch den Weg zurück nach Haus. Das würde dem Konzept auch widersprechen, nachdem der ELEMNT eher Frontend der Portale ist. Wer unterwegs (um-)navigieren möchte kann das natürlich tun, z.B. via Komoot-App und anschließendem Sync, schnell&einfach ist aber sicherlich anders.

Segmente

Ebenso per Sync landen markierten Strava-Segmente auf dem Gerät. Fährt man auf eines dieser Segmente zu, erhält man per orangem Blinken der LEDs sowie Benachrichtigung im unteren Displaybereich einen Hinweis. Sobald man das Segment erreicht hat, erhält man Echtzeitinfos über den Segmentfortschritt (Zwischenzeit, noch zu absolvierende Strecke, PR, Höhenprofil). Mich persönlich setzt allerdings der Modus nooch so unter Stress dass ich ihn bisher nicht aktiv genutzt habe.

Das Gerät zeigt auch in der Nähe befindliche Segmente an, bietet aber leider keine Möglichkeit sich dorthin navigieren zu lassen oder diese auf der Karte anzuzeigen, so dass man die Navigation selbst erledigen könnte. Das wäre ein Punkt den ich mir für ein zukünftiges Release wünschen würde.

Software

Der ELEMNT hat verschiedene Datenseiten die man sowohl einzeln aktivieren und konfigurieren kann. Wie von anderen Geräten bekannt kann man hier anzuzeigende Werte konfigurieren, eine Liste der verfügbaren Werte hat der GPS-Radler frisch zusammengestellt. Mit den beiden Tasten rechts kann man in einer Datenseite zoomen, d.h. mehrere Daten ein- oder ausblenden und damit das wichtigste so groß Darstellen dass man mit einem kurzen Seitenblick das Wichtigste sieht, oder auch die Komplette Dröhnung Info einschalten, um alles relevante auf einen Blick zu haben.

 

Hardware

Das gesamte Gerätedesign erinnert mich an Laptops aus der ThinkPad-Serie, ein wenig Retro, ein wenig kantig aber sehr wertig. Das Display ist der Hammer, Kontrast und Ablesbarkeit sind top, was man bei bewusster Entscheidung für ein monochromes Konzept aber auch erwarten darf.

Die Bedienung erfolgt wie schon erwähnt nur über Hardwareknöpfe, von dehnen es unter dem Display drei, links den An- am rechten Rad 2 als Wippe und links den An- und Ausschalter gibt. Sie lassen sich auch mit Winterhandschuhen gut bedienen und haben einen vernünftigen Druckpunkt. Mit den Knöpfen wird das Gerät aber tatsächlich nur bedient, die Konfiguration findet per Smartphone statt, was ich sehr angenehm finde. Sich mittels holperiger Steuerung durch tief verschaltete Menüs zu graben gehört nicht grade zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Der USB-Port an der Rückseite dient nur zum Laden des Geräts, Kommunikation findet ausschließlich kabellos statt.

Das Koppeln von Sensoren geschieht auch mit Unterstützung des Smartphones und funktioniert, wie bisher alles was ich mit dem Gerät gemacht habe, problemlos. Ich verfüge leider nicht über einen großes Fundus an Sensoren um ausgiebig testen zu können, aber zumindest meinen Garmin-ANT-Brustgurt und meinen Polar-Bluetooth-Gurt hat der ELEMNT ohne Murren gekoppelt.

Das Gerät reagiert immer schnell und direkt, Wartezeiten habe ich noch keine bemerkt. Beim Einschalten benötigt der ELEMNT ein wenig Zeit zum booten, aber nicht mehr als ich benötige um Handschuhe, Helm & Co anzuziehen.

Die Befestigung am Lenker funktioniert mit einer der drei mitgelieferten Halter, ich verwende den Aero-Halter, allerdings verkehrt herum, so dass das Gerät über dem Vorbau hängt. Die Befestigung funktioniert ähnlich wie bei Garmin, mit einer halben Drehung wird das Gerät im Halter eingerastet. Leider sind beide Systeme nicht kompatibel.

Der Akku ist, wie bei vielen Geräten, fest eingebaut und hält (hochgerechnet) 10-11 Stunden.

 

Fazit

+ Die Konnektivität ist super, das perfekte Zusammenspiel mit verschiedenen Quellen.

+ Das Display ist top und perfekt ablesbar.

+ Die Verwendung diverser Sensoren funktioniert einfach und problemlos.

 

– Das Gerät ist kein Navi, man kann sich nicht zu einem Punkt navigieren lassen (z.B. zurück zum Start). UPDATE: Es gibt wohl fast zeitgleich mit Erscheinen meines Tests ein Update für Firmware & App die Navigation ermöglicht. Ich werde das testen und die Tage nochmal vorstellen.


Der ELEMNT ist ein tolles Gerät. Das Beste ist, dass es einfach funktioniert. Kein Konfigurations-Generve oder Updates die mal wieder alle Einstellungen wegbügeln. Und bei der aktuellen Update-Frequenz bin ich mir sicher, dass Wahoo in Sachen Navigation noch nachlegen wird.

 

Wer noch mehr über den Elemnt wissen will, dem kann ich neben den schon oben verlinken Artikeln folgende Beiträge empfehlen:

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

6 Bemerkungen

  1. Gina sagt

    Hallo!
    Vielen Dank für den umfassenden Artikel! Ich überlege diese Tage meinem Mann das zum Weihnachten zu schenken. Danke für die Hilfe!
    LG
    Gina

    1. Micha sagt

      Ich denke du machst nicht viel damit falsch, es sei denn er ist totaler Garmin-Fan.
      Viele Grüße

  2. Ralph sagt

    Schöner Erfahrungsbericht. Spiele mit dem Gedanken, meine etwas in die Jahre gekommenen Edge800 und N2C Geräte gegen etwas Aktuelleres auszutauschen. Der Elemnt ist in der engeren Wahl 🙂

  3. Dav sagt

    Coole Seite und echt guter Erfahrungsbericht. 🙂 ich hab eine Seite die sich nur um das Thema Fahrrad Navis dreht , wer was sucht kann dort auch gern mal vorbei schauen 😉 http://fahrrad-navigation.com/

  4. dieter sagt

    hi,
    ich habe mich auch mit dem gedanken beschäftigt den bolt zu erstehen.
    wollte daher etwas über die verbaute hardware in erfahrung bringen also z.B. gps chip prozessor etc.,
    aber das ist scheinbar ein betriebsgeheimnis.
    weisst du da etwas genaueres,bzw warum wird das nicht publik gemacht?
    vielen dank
    lg

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: