BuildMyBike 2015 – Teil 1: Make or buy

2

Als ich mit dem MTB-Fahren begann, war nicht abzusehen ob, und wie viel Spaß mir die ganze Sache machen würde. Daher kaufte ich “damals” im Sommer 2013 zunächst ein Einsteiger-Hardtail der Versender-Eigenmarke. Nach etlichen Kilometern und Stunden war klar, dass ich bei diesem Hobby bleiben würde, und damit stieg auch die Sehnsucht in Sachen Ausrüstung den nächsten Schritt zu tun.

In das bestehende Set noch wirklich Geld zu investieren schien wenig sinnvoll, ein neues Rad musste also her. Dass es ein Fully werden sollte war klar, alles andere aber nicht.

Make or buy

Nachdem das “ob” geklärt war, wurde es Zeit für das “wie”. In diesem Falle bedeutete das die Entscheidung zu treffen, ob man ein Bike von der Stange sucht oder sich an einen Eigenbau wagt.

Ich tendierte eigentlich schon ziemlich früh dazu das Projekt Selbstbau anzugehen. Dagegen sprach allerdings zum Einen ein gehöriger Respekt vor der Aufgabe, hatte ich doch bisher grade mal Griffe und Sattel gewechselt, zum Anderen die Tatsache, dass ein Selbstbau im Endeffekt auch immer teurer wird als das Bike von der Stange.

IMG_20150309_204501Den Ausschlag gab im Endeffekt der Zufall. Ich entdecke bei einem großen Online-Auktionshaus einen Rahmen für ein Cube AMS 150 in 22″, was ziemlich genau meinem Beuteschema entsprach. Ich hatte das Bike als Komplettbike dank guter Testergebnisse eh auf dem Radar, und wusste daher dass ich hier nicht viel falsch machen konnte. Da der Preis einfach zu verführerisch daher kam schlug ich nach kurzer Überlegung zu, und beendete meine wochenlange Grübelei damit innerhalb von 5 Minuten.

Twenty-Six oder nix

IMG_20150309_204450Grund für den Preis war sicherlich auch die Ziel-Reifengröße von 26″, die grade dabei war vom Markt zu verschwinden, nachdem man sie jahrelang als eine heilige Kuh des Mountainbikens verehrte.

Ich habe die Entscheidung Pro-26″ bewusst getroffen, da ich hier aufgrund der großen Fülle an Teilen am Markt bei gleichzeitig nachlassender Nachfrage auf Schnäppchen hoffen konnte. Bewährt hatte sich die Technik ja schon zu Genüge, ich war also vielleicht nicht am Puls der Zeit, aber auf bewährten Pfaden unterwegs.

Ich glaube auch immer noch, dass trotz möglicher Vorteile größerer Reifendurchmesser, die Komponente Marketing es war, die dazu führte das 26 Zoll begraben wurde.

Recycling?

IMG_20150306_200212Zu diesem Zeitpunkt plante ich noch Teile meines alten Rads weiter zu verwenden, also im Prinzip mein Hardtail nur mit einem neuen Rahmen aufzurüsten.

Den Plan habe ich jedoch nach den ersten ernsthafteren Überlegungen begraben; Zum einen wollte ich keine ausgenudelten NoName-Teile an meinem liebevoll erstellten Bike, da zudem eh nur eine handvoll davon überhaupt kompatibel gewesen wären, zum anderen wollte ich mir nicht ohne große Not die Option “Zweitbeike” nehmen. Im Endeffekt war das eine gute Entscheidung, mein Hardtail dient mir heute noch als Schlechtwetter-Begleiter oder Asphalt-Kilometerfresser.

Ich habe mich auch schon festgelegt keine Gebraucht-Teile zu verwenden. Das hätte zwar das Gesamtbudget bestimmt deutlich drücken können, aber ein weiteres unbekanntes Terrain bedeutet in das ich mich hätte vorwagen müssen. Mir fehlt(e) einfach die Kenne um unterschieden zu können ob ein Teil noch gut oder schon reif für die Schrottpresse war. Ein späteres böses Erwachen hätte ich mir nicht verziehen.

Custom Cube?

Cube ist ja im Prinzip so etwas wie das VW der Bike-Hersteller, von daher habe ich schon den ein oder anderen verwunderten Blick geerntet dass ein Cube-Rahmen die Basis meines Eigenbaus wurde. Ich habe mich bewusst dazu entschieden, um als völlig unerfahrener Mensch in Sachen Bike-Schrauberei einen roten Faden zu haben. Ich konnte so Kompnenten immer mit einem Seitenblick auf die Original-Konfiguration auswählen und mir viele Fragen selbst beantworten. Grade wenn es um die Vielzahl der Maße, Standards und Normen im Bike-Bereich geht kann man als Noob schnell überfordert sein. Ich konnte durch die Vorlage AMS 150 immmer recht sicher auswählen und in der größten Not auch einfach das “Originalteil” wählen.

In Teil zwei dann -> Komponentenwahl und andere Schwierigkeiten!

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

2 Bemerkungen

  1. Langzeitprojekt: Fully Eigenaufbau TAMS | RuhrMTB

    […] prima zu meinen Vorstellungen. Nach einigen Rücksprachen mit Bellcreekbiking, der ein ähnliches Projekt, ein AMS 150 in 26″, schon durchgezogen hat, ging es in die finale Entscheidung. Davon abhängig waren die verfügbaren […]

  2. Baufortschritt KW14 | RuhrMTB

    […] der Bremse am Hinterbau eine Frage, bei der mir Micha von Bellcreekbiking sofort mit Bildern seines AMS-Rahmens weitergeholfen hatte. Danke nochmal dafür. So hatte ich die Bremsen und das Schaltwerk schnell […]

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: